Falsche Keywords

Gibt es keine Möglichkeit “Spreadshirt Partner” zu sperren, die notorisch falsche Keywords eingeben? Es gibt einige, die packen einfach völlig unpassende Keywords zu ihren Designs, das ist mir schon öfter aufgefallen.

Wenn man zum Beispiel nach “Feuerwehr” sucht, wird einem Folgendes angezeigt:

Was haben solche Designs mit “Feuerwehr” zu tun??

Wohl auch nichts mit: bagger, feuerwehr, walze, dino, dinosaurier, ei, tier, baggerfahrer, feuerwehrmann, feuerwehrauto

Könnt ihr dem nicht endlich mal einen Riegel schieben?

2 Likes

Oh, das ist doch der gleiche Designer der auch das hier gemacht hat:

Hat auch nix mit Unimog zutun, das Gefährt, dass abgebildet ist, ist kein Unimog 406, es ist überhaupt kein Unimog und als ich das Wort “UNIMOG” benutzten wollte, ist mein Design direkt gesperrt worden.

Btw. der Account hat irgendwie generell sehr viele unterschiedliche Designs mit seltsamen Keywordverwechslungen aktiv.
Wenn das mal nicht ne kleine CopyCat ist.

Aber warum sollte Spreadshirt da was machen, wenn jemand zig tausend Designs online hat und auch immer fleißig so viele Neue einstellt, dann ist der bestimmt nen Profi mit hohem Umsatz, warum sollte man denn da genauer hinschauen wollen?

Es ist einfach wieder ein Account aus Marokko, der am Fließband deutsche Designs kopiert.

Das ist langsam wirklich eine Zumutung!

Natürlich ist es das! Aber wie wir seit langer Zeit schon sehen, dagegen vorgegangen wird offensichtlich nicht. Denn dieser Account scheint schon länger zu existieren, da er eine Sternenklasse haben muss, die es ihm ermöglicht Massenweise Designs onlinestellen zu können.

1 Like

Immer wieder entdeckt man neue (alte) Accounts. Entweder direkt aus Marokko, über Accounts aus Frankreich oder angeblich aus “Deutschland”. Auch bei den bereits gelöschten Accounts waren viele ältere Accounts aus 2019 / 2020 / 2021 dabei.

Das hier ist ein Traktor:

Das Schweigen von Spreadshirt dazu sagt ja eigentlich schon alles.

1 Like

“Motocross” und “Motorsport”:

“feuerwehr”:

“himmelfahrt”:

“Fußball”

“baum” und “wald”

“vollmond”

“Regenbogen”:

“traktor”, “anhänger”, “trecker”, “landwirtschaft”, “bauer”:

“pinguin”, “pinguine”:

“fische”, “auto”, “geländewagen”:

“fuchs”, “luftballons”:

“dino”,“fuchs”, “luftballons”, “dinosaurier”, “dinosaur”, “füchse”:

“t rex”:

“cat”:

Und wohl noch zig Tausende mehr und von verschiedenen Usern, die teilweise die gleichen Designs 1:1 immer wieder hochladen.

Sie sind zu beschäftigt damit, die Provisionen der Designer zu kürzen… :angry:

1 Like

@Topseller, verschwende nicht so viel Lebenszeit darauf, da hinterher zu jagen. Spreadshirt macht es ja auch nicht.

@JJs_online Das braucht ja nicht mal viel Zeit. Der Marktplatz ist voll von Designs mit falschen Keywords und es wird immer schlimmer.

Früher oder später wird das auch die Kunden stören, die sind dann plötzlich schnell weg und kaufen woanders…

Wenn diese Accounts nicht falsche Stichworte nutzen, dann kopieren sie einfach 1:1 die von anderen deutschen Designs.

Auch in diesem Account befinden sich, wie in allen anderen Accounts aus Marokko, Motive mit Rechtschreibfehlern.

Hab direkt zwei Motive gemeldet:

Ahoi - ich hab den Account von Merchbubble mal zur Kontrolle gegeben.
Die zwei von @SIMSALAPIMP gemeldeten Motive sind bereits entfernt worden.

Das ist ja leider bei weitem nicht der einzige Account mit völlig falschen Keywords… Da gibt es x mehr und alle entweder aus Marokko oder Deutsche mit asiatischen „Designern“… Zum Teil mit tausenden gleichen “Designs” oder halt ein paar Pixel verzehrt… Ist schon ziemlich abartig…

Ich unterstelle, dass Spreadshirt das ziemlich egal ist, solange über diese Accounts sales erfolgen. :man_shrugging:

Man könnte doch so eine Art Arbeitsdienst einführen. Die Partner leisten eine Arbeitsstunde pro Woche, indem sie den Marktplatz nach Plagiaten und Spam durchsuchen. Die zu erbringende Quote kann man bestimmt ausrechnen. Wahlweise kann man sich davon freikaufen, vielleicht mit 60 (4x15) Euro pro Monat.
Der limitierende Faktor ist natürlich die Legal Abteilung, die, chronisch unterbesetzt, diese Flut kaum bewältigen wird. Aber vielleicht lässt sich dieses sperrige Arbeitnehmer Modell ja komplett auf partnerschaftliche Zuarbeit der Community ändern. Das setzt viele Ressourcen frei, die von den kreativen Köpfen der Firma dazu genutzt werden können, den Marktplatz zukunftsfähig zu machen.

I’m Dutch but I understand German fairly good (but I can’t really write in German) so sorry for writing in English.

Irrelevant keywords for designs are very annoying for both customers and designers. Searches bring up many irrelevant designs, which I hate as a customer. And as a designer my design with relevant keywords is harder to find by customers when irrelevant keywords are used. So I might sell less because of it.

I think it should be a rule in the ‘code of conduct’ for every account that no irrelevant keywords may be used. Because if it is made clear that we don’t want irrelevant keywords, then it gets easier to adress it. For instance, there could be a sentence by the keyword input field that states that irrelevant keywords are not permitted.

If it’s some accounts that use irrelevant keywords for designs all the time, then it shouln’t be too hard to confront those accounts. I assume the legal departement can easily see which designs belong to which accounts and then adress those accounts, instead of dealing with each separate flagged design by itself.

There are instances where Spreadshirt already takes action against accounts for unwanted behaviour, so why not make irrelevant keywords part of those rules?

1 Like

Ahoi an alle,

bei täglich mehreren tausend Uploads ist es unmöglich, sich die Tags für jedes Design einzeln anzuschauen. Es gibt Tags, die grundsätzlich nicht in unserem System eingegeben werden können und dann gibt es immer mal - aufgrund von Meldungen oder konkreten juristischen Schritten sog. Platformscans bei denen nach kritischen Tags gesucht wird. Das ist dann ein automatisierter Prozess und auch hier ist es unmöglich das manuell noch zu sichten.
Dabei werden natürlich auch Designs entfernt, die an sich nicht kritisch wären. Aber hier muss man nun abwägen - den Schutz einer großen Gruppe an Designern und natürlich auch unser Schutz gegenüber Abmahnungen und der Erhalt von einzelnen weniger kritischen Designs.
Es ist eben nicht so einfach wie man es vielleicht denkt.
Auch was die Accounts angeht, die falsche Tags für evtl. geklaute Designs verwenden, so können die Designs nicht einzeln gesichtet und verifiziert werden, ob die Tags auch passen. Hier bleibt lediglich die Möglichkeit betreffende Accounts zu melden, die eben durch das Prüfraster rutschen.
Dabei ist es sinnvoll möglichst genaue Informationen zu geben zum Account und eben nicht nur das eine Design zu melden.

So, ich hoffe ich konnte zumindest ein bisschen verständlich erklären, warum die Situation nicht perfekt ist.

Gruß
Rico