Neues Vergütungsmodell

Hallo liebes Spreadshirtteam,

nun ist ja tatsächlich passiert, was manche sich gewünscht haben und andere befürchtet haben : Ein neues Vergütungsmodell. Es ist zwar schön, dass wir nun Produkte im Niedrigpreissektor für angemessene Preise verkaufen können, aber das, was Spreadshirt von anderen Plattformen abgehoben hat, ist jetzt Geschichte. Es war bei Bekleidungsartikeln immer möglich, mit mehr Provision nach Hause zu gehen, Summen von 7 EUR und mehr waren da absolut die Norm. Warum bekommen wir nicht die Möglichkeit weiterhin selbst zu entscheiden, wie viel wir für unsere Designs verlangen möchten? Auf kleineren Produkten könnte man es doch einfach noch weiter personalisieren, indem man die Preise individuell für jedes Produkt bestimmen kann oder das zukünftige Modell als eine Art Vorlage verwenden kann. Dass man uns jetzt aber die Provision abschneidet und Leute die ihren gesamten Marktplatz darauf ausgerichtet haben Provisionen für 7-10€ zu verkaufen, zwingt zu Dumpingpreisen zu verhökern…das ist schlecht. Auch eure unehrliche Methode uns diese Reformation als eine Profitsteigerung darzustellen, das finde ich schon fast dreist. Denn natürlich werden wir jetzt mehr verkaufen, aber es wird doch wohl klar sein, dass es keine 200-300% sein werden, welche aber nötig wären, um überhaupt nur mit den jetzigen Umständen gleichauf zu bleiben.

Mein Vorschlag wär also (und ich weiß, dass mir hier so ziemlich alle Künstler zustimmen):

Lasst uns selbst entscheiden, wie viel wir für ein Shirt, Sticker, Hoodie etc. verlagen möchten und lasst uns selbst entscheiden, für wie viel wir unsere Werke verkaufen möchten.

Ich möchte nämlich keinen Preismarximus, wo Künstler A 10 Stunden in sein Werk steckt und Künstler B 5min - doch beide mit 3€ - Steuern abgespeist werden.

7 Likes

8 posts were merged into an existing topic: Das neue Vergütungsmodell