ROUNDUP Neues Vergütungsmodel(l) (03/2020)

Hier jetzt ein ROUNDUP zum Neuen Vergütungsmodel(l), dass seit 03/2020 wirksam ist.

Wie die Namensfindung schon verrät, handelt es sich nicht wirklich um ein Vergütungsmodell mit 2 “l”, sondern um ein Vergütungsmogel mit 1 “l”.

Fakt: DER DESIGNPREIS WURDE ABGESCHAFFT!
In den Spreadshops wird der “Designpreis” noch mit 0,00 € ausgewiesen. Diese Preistransparenz (Danke an Spreadshirt dafür) zeigt auf, dass alle Designpreise auf 0,00 € gesetzt wurden. Es gibt keine Designpreise mehr, bzw. Fake-Designpreise von 0,00 €.

Spreadshops vs. Marktplatz
Im Folgenden Informationen aus beiden Verkaufskanälen. In beiden ist ein Designtool über “Personalisieren” zu erreichen, dass jeweils unterschiedliche Funktionen anbietet. Hier eine Auflistung und danach Screenshots.

Spreadshop
Männer T-Shirt 14,49 €
+ 1 € Marge:
Männer T-Shirt 15,49 €
→ “Personalisieren” Designtool:
- Designs veränderbar, löschbar, austauschbar.
- Beliebig viele Designs pro Produkt hinzufügbarbar.
- Text hinzufügen möglich, beliebig viele (via “duplizieren”).
Designpreise: Kostenlos (egal wie viele Designs pro Produkt)
Textpreise: Kostenlos (egal wie viele Designs pro Produkt)

Marktplatz
Männer T-Shirt 19,99 €
Auf der Produkt-Seite: Link zum Spreadshop des Designers. Das ist nicht ein spezieller Spreadshop des Designers, sondern die Designer Marktplatz Shop Seite. Dort gelten Marktplatz-Preise und keine Spreadshop-Preise.
→ “Personalisieren” Designtool:
- (teils von Adblock geblockt. Adblocker abschalten notwendig.).
- Design nicht austauschbar, nicht löschbar, nur veränderbar.
- Hinzufügen von neuen Designs (nicht) möglich, (weil Funktion “Design oder Text hierherziehen” nicht funktioniert).
- Text(-Ebene) hinzufügen möglich.
- Produktfarbe ändern möglich.
- Produkt ändern möglich.
Neue Preise nach Personalisieren:
Nur Design verändert: 19,99 €
1 Text hinzufügen: 24,99 €
2 Text hinzufügen: 29,99 €
… pro Text + 5,00 €

Fazit Marktplatz: Designer haben keinerlei Einfluß mehr auf die Preise im Marktplatz. Wenn ein Designer seine Designs für den Verkauf auf dem Marktplatz anbietet, dann bekommt er eine “Vergütung”. Die Höhe der Vergütungen pro Produkt ist einer Liste zu entnehmen. Bei einem Verkauf direkt auf dem Marktplatz gibt es produktbezogene Vergütungshöhen. Beim Verkauf im Designtool gibt es eine Pauschalvergütung von 3,00 €.

Gestalten Tool
Produkt wählen:
- Männer T-Shirt 10,99 €
Design wählen:
- Kostenlose Designs AN/AUS-Schalter. Default: AUS
- Jugendfreie Designs AN/AUS-Schalter. Default: AN
- Design hinzufügen:
- Druckkosten:
– Vorne: 6,00 € (einmalig)
– Hinten: 7,00 € (einmalig)
– Rechts: 7,00 € (einmalig)
– Links: 7,00 € (einmalig)
- Designpreis (nicht kostenlose Designs): 3,00 € pro Design (beliebig viele hinzufügbar).
1 Design (nicht kostenlos) Vorne hinzufügen:
= Artikelpreis: Männer T-Shirt 19,99 €
1 Design (kostenlos) Vorne hinzufügen:
= Artikelpreis: Männer T-Shirt 16,99 €

Soweit das von mir eingeschätzt werden kann, sind die “Kostenlosen Designs” keine von “Partnern”, sondern alle von Spreadshirt selbst. Die Auswahl der kostenlosen Designs ist sauber sortiert. Wenn der Schalter Kostenlose Designs auf “An” ist, werden nur kostenlose angezeigt. Wenn der Schalter Kostenlose Designs auf “Aus” ist, werden auch kostenlose Designs angezeigt. Einziger Trost, den Spreadshirt den Designern anbietet: Kostenlose Designs Default: AUS. Mit einem Klick hat ein Kunde eine kleinere und übersichtlichere Auswahl mit nur kostenlosen (Spreadshirt-)Designs.

Fazit Gestalten Tool: Der Designpreis liegt pauschal bei 3,00 € bei gleich hohen Endpreisen wie auf dem Marktplatz. Das bedeutet, dass bei einem Verkauf auf dem Marktplatz der Designer unter Umständen Minus oder Plus macht. Der Unterschied liegt in den unterschiedlichen “Vergütungen” (Designpreisen) auf dem Marktplatz, die der “Designpreis-Übersicht”, die in Wahrheit “Vergütungs-Übersicht” heißen müsste, zu entnehmen ist. Das Wirrwarr stiften um die Begriffe “Designpreis” und “Vergütung” ist ein simpler Trick. Fall nicht darauf herein. “Designpreis” wurde abgeschafft, und zudem NICHT gegen “Vergütung” ausgetauscht, sondern ersatzlos abgeschafft. Als neu wurde die “Vergütung” eingeführt, aber nur in Marktplatz und Gestalten Tool. In den Spreadshops gibt es nur noch Shop-bezogene Pauschal-Produktpreise. Und da liegt der Hund begraben. Es ist nicht möglich in einem Spreadshop verschiedene Preise für verschiedene Designs zu bestimmen. Es ist nur möglich eine “Marge” für je ein Produkt zu bestimmen. Wer also Designs mit verschiedenen Preisen anbieten will, der müsste einen Spreadshop in verschiedene Spreadshops ausfsplitten und zwar nach Designpreis. Es wären dann keine Themen-Shops mehr, sondern Designpreis-Höhen-Shops. Das ist ausgemachter Blödsinn und der Verantwortliche, der dieses “Neue Vergütungsmodel(l)” eingeführt hat, sollte dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Aber es wird nichts passieren. Die Designer haben den Ärger und müssen alle ihre Designs zu einem Preis anbieten. Die Desinger sind mit Spreadshops keine Designer mehr, sondern Produktverkäufer. Bitte bei der Gewerbeanmeldung und dem Finanzamt beachten. Spreadshirt sind die Designer diesbezüglich ziemlich egal. Spreadshirt ist den Designern gegenüber absolut respektlos.

Das Schlußwort:
Nazis wollen der Einfachheit halber die Komplexität abschaffen: Alles soll blond und blauäugig werden.
Spreadshirt will der Einfachheit halber die Preis-Komplexität abschaffen. Allerdings will Spreadshirt das nicht wirklich, sondern benutzt dies rhetorisch um die Designer zu dissen. Das ist der Beweise der Respektlosigkeit gegenüber den Designern. Inwieweit Respektlosigkeit auch menschenverachtend ist, dass soll jeder für sich selbst einschätzen. Wir haben es hier mit einem ausgemachten Verbrechen im ganz großen Stil zu tun. Kein direktes Verbrechen an Menschen, sondern ein indirektes durch ein Wirtschaftsverbrechen. Das üble daran ist, dass in diesen neoliberalen Zeiten die Wirtschaftsverbrecher damit ungestraft durchkommen werden. Das zeigten bereits die Dotcom-Blase und die Finanzkrise, sowie einiges mehr. Die Designer rücken auf auf die Seite der Gearschten, die tagtäglich mehr werden. Das einzige was diesen Gearschten bleibt ist Terror. Nur zum Glück wissen die wenigsten wie Terror funktioniert. Und so wird alles weiter seinen Lauf nehmen, immer strenger und strenger, bis es irgendwann einen großen Knall geben wird!

EDIT: Spreadshirt ist durch Argumente der Designer nicht davon zu überzeugen sein Handeln auch nur Ansatzweise zu ändern. Stattdessen gibt es nur Verlautbarungen und anschließende Selbstverherrlichung, Beschönigung und Verwirrungsstiftung zur Beseitigung von Kritik. Keine Argumente. Argumente zählen nichts. Das dürfte vielen einigermaßen politisch interessierten irgendwoher anders bekannt sein.

Screenshot:
spreadshirt-preismodell-202003-spreadshop-personalisieren-preisdetails-001|267x500

1 Like
  • Du hast das Thema “ALG-2 Aufstocker” vergessen.
  • Du magst das Wort “neoliberal”.
  • Du bist ein paar Monate zu spät.
1 Like

Wie war das nochmal im Mittelteil?

1 Like

5 Likes

Ja leider (auch bezüglich Mitleid). Alle meine Designs wurden mindestens über 2 Monate KOSTENLOS in meinen Spreadshops angeboten, weil Spreadshirt irgendwann (keine Ahnung wann) alle meine Spreadshops auf “Non-Profit”-Shops gestellt hat und den Designpreis gelöscht hat. Als ich das begriff, kam Freude auf!
Und dieser Fakt betrifft alle Spreadshops, insbesondere die, die nicht mehr regelmäßig gepflegt werden, oder eh verwaist sind.

Mal schauen inwiefern wegen Corona weniger verkauft wurde/wird. Seit gestern weiss ich, dass wenn jemand im Selbst-Gestalten-Bereich 90 Kinder T-Shirts bestellt die Provision bei 1,68€ liegt, das gibt dann 151.20€ was gar nicht mal so schlecht ist, früher war das Design für 3€ auf dem Marktplatz, hatte sich aber nie so oft verkauft.

PS: Kopiert ruhig die Designs von meinem Topseller Account nochmals und nochmals, das sind nicht meine Bestseller Designs… :joy:

Das ist schlichtweg falsch. In keinem meiner Shops habe ich für etwas keine Provision bekommen. Da gibt es jetzt halt keinen Design Preis mehr sondern Produktpreise. Und die sind Standartmässig beim Button 1,50€ bis zum Premium Hoodie 10€ und die kann man auch erhöhen…

Musst Du jetzt auch aufstocken? Mein Beileid. Schei* Neoliberalismus.

Das ist nicht falsch, das ist Fakt. Spreadshirt hat irgendwann alle meine Spreadshops auf “Non-Profit” gestellt und zugleich die Designpreise gelöscht. Kannst du rechnen?
Spreadshop “Non-Profit”:
Marge = 0,00 €
Designpreis = 0,00 €
Einnahmen = 0,00 €

Da sind jetzt aber noch nicht die Provisionsminderungen bei Mengenrabatten oder Rabattaktionen berücksichtigt.

1 Like

Was würde sie erst verfassen, wenn sie Zeit hätte :flushed:

1 Like

Schwer zu sagen. Das Leben. Das Universum. Der ganze Rest.
Nachmittags dann ein workaround zum Frisieren von Königspudeln.

Edit: wobei ich befürchte, dass es eine Weile dauern wird, bis wir die nächsten Exzesse erleben dürfen.

2 Likes

Ahoi @Melibee,

wenn es tatsächlich so ist wie du sagst, muss es dafür einen Grund geben den es herauszufinden gilt. Wende dich dazu aber bitte mal an die Kollegen aus dem Shopforum:

Bitte kommt den Designern nur mit 2-3€ Designpreis Erhöhung entgegen. Viele können kaum noch ihre mitarbeiter bezahlen, weil das einkommen extrem geschrumpft ist. Dem Kunden wird es egal sein ob es 2 oder 3€ höher ist

1 Like

Ich unterstütze diesen Antrag - 2 Euro mehr und wir sind ruhig…

2 Likes

Auf diese weise hätten alle was davon und keiner würde sich extrem unfair behandelt fühlen uns spreadshirts einnahmen werden wahrscheinlich noch zufriedenstellend sein für die Aktionäre

Wäre ich auch ganz klar dafür. 2 € mehr pro Verkauf würd wirklich eine Menge für uns Designer ausmachen. Da könnte ich mich sogar mit dem DIY Pauschalpreis abfinden. Aber es muss hier was passieren!

@Rico_Spreadshirt du hast mal gesagt nun wird der Kuchen auf mehr Designer aufgeteilt. Aber ist es nicht so, dass die, die viel verdient haben nun einfach ziemlich viel weniger verdienen und deshalb näher an denen dran sind, die sowieso weniger relevante Beträge verdient haben? Klar, dass sich da die Prozentsätze verschieben.

2 Euro wären TOP :grinning:

Liebe Designer,

natürlich ist es nicht der Fall, dass @Rico_Spreadshirt keine Lust mehr hat Euch zu antworten. Er ist gerade krank und daher nicht erreichbar, weshalb ich sehr gern für ihn übernehme. Obwohl ich schon mit dem ein oder anderen Kontakt hatte, möchte ich mich trotzdem noch einmal vorstellen. Ich bin Sandra und neues Mitglied im Spreadshirt-Team. Ich werde Euch zukünftig über den Newsletter und Blog über Neuigkeiten auf dem Laufenden halten und Rico im Forum unterstützen. Da ich noch nicht lange dabei bin, bitte ich um Verständnis, wenn ich nicht jede Frage sofort beantworten kann, werde aber schnellstmöglich nach Lösungen für Euch suchen.

Als neues Mitglied in einem Unternehmen hat man immer das große Glück vollkommen unvoreingenommen an Themen herangehen zu können. Ich finde es aus diesem Grund sehr gut, dass wir hier ein Forum haben, bei dem wir uns austauschen können und ihr auch Eure Bedenken etc. mit uns teilen könnt. Deshalb verstehe ich auch, dass das neue Vergütungsmodell für Diskussionen sorgt, finde aber den Ton der letzten Tage in diesem Thread unangebracht und kann @Topseller nur zustimmen, dass niemand gezwungen wird seine Designs bei Spreadshirt anzubieten oder einen Spreadshop zu nutzen. Wir bieten Euch eine Plattform, die es Euch ermöglicht Eure Designs zu veröffentlichen und zu verkaufen. Hiermit gehen natürlich auch bestimmte Rahmenbedingungen und Guidelines einher, die Ihr akzeptieren müsst. Wichtig ist uns darüber hinaus ein faires und respektvolles Miteinander. Wir schätzen Euer Feedback, aber bitten Euch dies wirklich in einer angemessenen und konstruktiven Art und Weise zu geben. Ich fände es sehr schade, wenn einige Designer sich auf Grund des neuen Modells abschrecken lassen, da ich schon die Arbeit von vielen von euch gesehen habe (auch vor meinem Start bei Spreadshirt, als Kunde) und sehr beeindruckt von eurem Ideenreichtum und eurer Vielfältigkeit bin. Wir bitten Euch einfach, dem neuen Modell mehr Zeit zur Etablierung zu geben, da die aktuelle Corona-Situation noch kein Fazit oder ähnliches zulässt. Ich gebe Euren Wunsch für mehr Transparenz im Zusammenhang mit Verkaufszahlen etc. aber selbstverständlich gern weiter.

Um weiteren Ausartungen der letzten Tage und möglichen Ausschlüssen aus dem Forum vorzubeugen, werde ich den Thread jetzt schließen und verweise auf den bereits Bestehenden.

Liebe Grüße,
Sandra