Verkäufe gehen seit Monaten runter und seit Wochen geht nichts mehr

hallo,

ich habe auf Spreadshirt rund 1500 Designs und es lief bis Oktober recht gut mit steigenden Verkäufen, aber seit Oktober geht es einfach nur bergab. Seit jetzt 9 Tagen keinen einzigen verkauf und auch sonst immer große Durststrecken.
Alles für mich sehr merkwürdig und es scheint als ob sich was prinzipiell geändert hat.
Ich meine ich hatte in Q2 mehr Verkäufe mit 1000 Designs weniger.

Ich lade auch auf anderen Plattformen hoch und dort geht es stetig Bergauf und die letzten 14 Tage waren es dort deutlich mehr Verkäufe als in den letzten Monaten…nur bei Spreadshirt geht einfach überhaupt nichts mehr.
Wie geht es euch mit den Verkäufen? Was sagt Spreadshirt dazu?
Danke!

1 Like

Da bist du definitiv nicht alleine…ich müsste ähnlich viele Designs online haben (genau weiß ich das gerade nicht) und bei mir trifft das 1:1 auch so zu wie du das geschrieben hast. Bei mir kamen auch fast täglich Sales rein und ab dem 9. Oktober nichts bzw kaum noch was. Sales sind von jetzt auf gleich auf 0 gefallen…alle paar Tage kommen mal ein paar und dann wieder Absturz auf 0. Im Oktober hatte ich 12 Tage am stück keinen Sale und jetzt im November 7 Tage am Stück. Das kann keine normale Bewegung sein. Auf Spreadshirt habe ich meine Arbeit auf jeden Fall aufs nötigste reduziert und widme mich lieber Seiten die auch tatsächlich funktionieren…

1 Like

ja genauso ist es: es kommt immer wieder zu dem längeren Absturz auf 0 sales, dieser dauert dann immer 7-9 Tage an und dann gibt es kleines Peak und dann wieder für 7-9 Tage 0 Sales. So geht es seit 2-3 Monaten. Was kann das sein? So macht es keinen Sinn!! Wie gesagt, mit 1000 Designs weniger hatte ich mindestens genauso viele Verkäufe oder gar mehr…

Damit seid Ihr nicht alleine:

Ich hätte immer noch gerne eine Aussage dazu.

Wir struggeln gerade nach wie vor mit unserer Sichtbarkeit. Mit den Core Update gab es einen nicht zu verachtenden Einbruch. Das hat uns wie euch getroffen. Die entsprechenden Teams arbeiten natürlich dran.

Danke für die Info, aber es kommen doch nicht ALLE Verkäufe von Google – die meisten Verkäufe sind doch vom Marktplatz selber, oder? Es wundert doch schon sehr, und ich kann mir gerade nicht vorstellen dass es NUR am Core Update liegt…

PS: Verkäufe immer noch auf der absoluten Nullinie, wie tot!

Ich traue dem Braten hier schon lange nicht mehr.
Alles nur noch mit ganz viel Humor zu ertagen. Klar der Core :slight_smile:

Ich hab ein bisschen zu diesem Core Update gelesen und tu mich auch schwer, zu glauben, dass es nur daran liegt. Fürs Weihnachtsgeschäft läuft es bei mir echt ganz übel gerade… Wenn ich mir meine Verkaufskurve von diesem Jahr ansehe, wird mir schlecht. Ich bin wieder auf dem Niveau von vor ein paar Jahren, wo ich wesentlich weniger Motive hatte.

Es wäre schön wenn Spreadshirt uns etwas mehr Einblick über den Sachverhalt geben kann.

PS: Immer noch keine Sales!!! Null!! Das gabs noch nie!

Ich hoffe gerade, dass nur die Statistik mal wieder hängt… Oder hat irgendwer Verkäufe zu verzeichnen gerade?

@BPetri

Die Statistik hängt nicht, aber es ist alles ziemlich lahm. Gestern auch schon. Wahrscheinlich wissen die Kunden überhaupt nicht mehr, wann und wo sie kaufen sollen. Alles ein bißchen übertrieben mit der Werbung für den Black Friday, Cyber Monday, Cyber Weekend, Black Friday Week…

1 Like

Spreadshirt hat zwischen dem 25.11.2019, 9:00 Uhr und dem 26.11.2019, 9:00 Uhr 11.007 Verkäufe gemacht. Das ist nicht weniger als vor einem Jahr, sondern mehr.

Wenn ich ehrlich bin dann glaube ich dieser Aussage mit dem “Core Update” auch schon lange nicht mehr. Als wenn eine AG wie Spreadshirt ernsthaft so lange mit sowas zu kämpfen hat. Falls ja dann sollten die mal ihre IT-Abteilung überarbeiten.
Statt ihr uns (den Designern die euch ja angeblich so wichtig sind) einfach mal mit 100% Transparenz entgegen kommt und sagt was Sache ist aber nein bloß nicht…

@Alex-Spreadshirt: Wäre schon wenn sich Spreadshirt etwas genauer dazu äußern könnte um nicht vollkommen das Vertrauen zu verlieren. Nach wie vor geht gar nichts!

Zu dem was @Rock-Witches kommentiert hat? Dazu kann ich nichts sagen, weil ich nicht weiß, woher er diese Information überhaupt hat.

Ich bin mir nicht sicher, welche Art von Informationen hier hilfreich sein könnten?

Wir arbeiten an der Lösung des Problems, wollt ihr ja mit Sicherheit nicht hören /lesen.

Ganz einfach: Ich habe die Differenz der Bestellnummern zwischen einem Verkauf vom 25.11. , 9 Uhr und 26.11., , 9:00 Uhr berechnet, da ich davon ausgehe, dass Spreadshirt - wie die allermeisten anderen Unternehmen auch - fortlaufende Bestellnummern verwendet.

Ich liebe es, wenn Kunden meinen Stundenlohn mit 24 multiplizieren, um mich als geldgierigen Raffzahn zu entlarven.

Habe ich nicht gemacht. Ich habe die Differenz der Bestellnummern ermittelt.

Spreadshirt vegibt pro Bestellung eine neue Bestellnummer. Dabei ist es allerdings unwichtig, wie viele Artikel bestellt wurden. Da ich nicht davon ausgehe, dass Spreadshirt willkürliche Sprünge dabei macht (welchen Sinn hätten die), wird also die Bestellnummer bei jeder Bestellung um 1 erhöht. Demnach wurden zwischen diesen beiden genannten Bestellungen 11.007 Bestellnummern generiert. Ich kann gerne mal raussuchen was ich ungefähr zur gleichen Zeit vor einem Jahr ermittelt habe.

Was ich nicht sagen kann ist, ob die Statistik in Echtzeit funktioniert. Es kann also auch sein, dass zwischen den beiden Bestellungen 23 oder vielleicht 26 Stunden lagen. Was ich auch nicht daraus ableiten kann ist, wie viele Artikel bestellt wurden, da eine Bestellung auch mehr als einen Artikel enthalten kann und Spreadshirt dann trotzdem nur eine Bestellnummer generiert.

Übrigens sind zwischen dem 28.10 und dem 27.11 insgesamt 182.529 Bestellnummern generiert worden.

Im Mai 2019 waren es 158.851

2 Likes

uiii das wird aber SPRD nicht gefallen ^^

Wieso? Eigentlich würde es sich doch gehören, dass man seinen Partnern gegenüber freiwillig solche Zahlen zur Verfügung stellt. Ich meine - wenn die Umsätze runter gehen und man anhand der Zahlen dann feststellen kann, dass sie überall im gleichen Prozentrahmen runter gehen, dann muss man gar nicht groß kämpfen und auch keine Erklärung aus dem Hut zaubern. Dann ist das eben so. Anders ist es, wenn nur ein paar Leute plötzlich Einbrüche bei den Umsätzen haben. Dann muss man dafür eine Erklärung finden.

Dieses Rätselraten nutzt keinem.